Artikel
0 Kommentare

Röderhof Trebur

Galloway Kuh mit Kind

Die Suche im Internet nach Hofläden in der Region brachte uns auf die Internetseite der Familie Metzger – die dort abgebildeten Galloway-Rinder und die ausführlichen Beschreibungen rund um das Gourmet-Fleisch machten neugierig und so wurde kurzerhand ein Besuchstermin auf dem Röderhof in Trebur ausgemacht.

Der Name Röderhof ist abgeleitet aus dem Namen der Gemarkung, in welcher der Hof liegt – „in den vorderen Rödern“. Die Familien Metzger betreiben Landwirtschaft seit mehreren Generationen. Stand früher die klassische Landwirtschaft von Adam und Annemarie Metzger mit Ackerbau wie Zuckerrüben, Getreide und Mais im Mittelpunkt hängt das Herz von Doris und Stefan Metzger sehr am Naturschutz. So konnte es im Jahr 2001 bei der Umstrukturierung des Betriebes nur eine Überlegung geben – der Röderhof wird ein Biobetrieb. Seit 1995 waren die beiden über den NABU mit den Gallowayrindern verbunden, die zur Pflege der brachliegenden Weiden eingesetzt wurden. Als die Umstellung des Betriebes auf Biobetrieb fest stand, war auch die Wahl auf die Tiere schnell gefallen – die Erfahrungen mit den Gallowayrindern waren vorhanden und man konnte so recht schnell eine eigene Herde aufbauen.

Galloway Rind Kalb

Galloway Rinder sind hornlos, sehr genügsam, ruhig, die Kühe bekommen Ihre Kälber in der Regel auf der Weide ganz alleine. Eine Galloway-Kuh bekommt einmal im Jahr ein Kalb, die Tragezeit beträgt wie beim Mensch neun Monate – nach drei bis vier Wochen ist die Kuh wieder empfangsbereit. Die Herde mit den Muttertieren sind am Hof (somit hat man auch immer einen Blick auf die Kühe mit Ihren Kälbern). Die Herde ist das ganze Jahr im Freien – die Tiere können sich aussuchen, ob sie überdacht stehen wollen oder sich lieber auf der Weide aufhalten.

Galloway sind reine Fleischrinder und gute Futterverwerter – was sich in der sehr guten Fleischqualität wiederspiegelt. Das Galloway Fleisch ist schön marmoriert, fest, die Faserstruktur ist sehr fein und damit ein sehr besonderes Stück Fleisch.

Die jungen Kälber werden im Alter von ca. einem Jahr auf Weiden im nahen Umfeld gebracht, dort stehen sie zusammen mit Ihren Geschwistern aus dem Jahr oder zwei Jahren zuvor im Herdenverband auf der Weide, bevor sie im Alter von zwei bis drei Jahren geschlachtet werden.

Doris Metzger  Röderhof LadenDoris Metzger im Röderhof Laden

Die Schlachtung der Tiere erfolgt im Lohn auf der Domäne Mechtshildshausen in Wiesbaden, von dort gelangen die geschlachteten Hälften in den Zerlegungsraum in Trebur, um in die jeweilige Fleischsorte zerlegt zu werden. (Steaks, Rumpsteaks, Filet, hohe Rippe etc.) Die Fleischstücke werden anschließend vakuumiert und mindestens zwei Wochen reifen gelassen, bevor sie in den Verkauf gehen. Jede Packung bekommt einen Aufkleber, auf der die Nummer des Tieres und das Schlachtdatum zu sehen ist – somit ist die Herkunft des Stück Fleisches jederzeit nachzuvollziehen.

Röderhof Laden

Neben dem Fleischverkauf wird über den 2004 eröffneten Hofladen ein komplettes Vollsortiment an Bioprodukten verkauft. Alle Rindfleisch- und Wurstwaren sind aus der eigenen Herstellung, das Schweinefleisch kommt aus Nordhessen von „Hephata – Alsfelder Biofleisch“ ein Zweig von Hephata Hessisches Diakonie Zentrum e.V. Hier gibt es eine Kooperation von BIO-Partnerbetrieben, die nach BIOLAND-Kriterien arbeiten und die Schweine für Alsfelder Biofleisch natürlich aufziehen. Alles andere kommt von einem Biolieferanten. Und sollte etwas im Hofladen nicht vorhanden sein, kann Frau Metzger auch für ihre Kunden zusätzlich Ware bestellen.

Röderhof Laden

Der Röderhof Laden hat Donnerstag bis Samstag geöffnet.

Öffnungszeiten
Do.+Fr.: 09:00 – 13:00 Uhr und 15:00 – 18:00 Uhr
Sa.: 09:00 – 13:00 Uhr

Telefon: 06147-1788 oder 2785
http://www.roederhof-laden.de/

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.